Die Oktober-Challenge, der Rückblick

Ich habe ja im Okto­ber wieder eine naturk­lug-Chal­lenge ges­tartet, dies­mal ging es darum, keine Plas­tik­sack­erln zu ver­wen­den.

Bei der Chal­lenge haben einige von euch mit­gemacht, worüber ich mich sehr gefreut habe, manche haben sog­ar darüber geblog­gt, wie zum Beispiel Dett und Clau­dia.

Ange­li­ka hat in die Kom­mentare geschrieben:

Ich habe meis­tens mehrere Stoff­taschen beim Einkaufen dabei und in der Hand­tasche gute Falt­taschen. Die sind zwar ver­mut­lich auch von Kun­st­fasern, hal­ten aber ewig, sehen gut aus und sind klein falt­bar.

Mir ist es nicht allzu gut gegan­gen. Ich habe zwei Dinge unter­schätzt:

  1. wie oft ich so ganz neben­bei etwas einkaufe (und dann hat­te ich zu wenige Taschen mit)
  2. die Stand­haftigkeit manch­er VerkäuferIn­nen (“danke, kein Sack­erl.” — “DANKE, ich WILL kein Sack­erl” — “Auch nicht wenn es gratis ist” — “Danke…”)

Mein Faz­it: 3 große Plas­tik­taschen und 5 kleine. Ich habe das Gefühl, die Chal­lenge werde ich ver­längern bis ich es bess­er hin­bekomme…

Comments

  1. Gute Idee! Ich möchte auch weit­er­ma­chen. Und mein Plas­tik­tüten­sal­do ist etwa die deines… ich habe am Schluss gar nicht mehr richtig gezählt.

    Übri­gens verkaufen Bekan­nte von mir (ihre Kinder waren mal meine Schüler, als ich noch im Kinder­garten arbeit­ete) eine neue kleine Fir­ma die Net­ztüten verkauft! (www.bagggies.com — nicht so cooole site, da fehlt viel) Also muss ich sie nicht sel­ber nähen. Dazu habe ich schon auf Spanisch geblog­gt und möchte es auch noch auf Deutsch tun in den kom­menden Tagen. Doch zuerst muss meine näch­ste Pod­cast­folge endlich, endlich raus!

    Alles Liebe, wir schreiben uns. Und Grüsse an alle Naturk­lu­gle­serIn­nen und -HörerIn­nen!