Seifenblasen!

Zuerst Früh­lingsputz, jetzt Seifen­blasen — das ist ja eine merk­würdige Vor­bere­itung auf den näch­sten Pod­cast (erin­nert ihr euch noch, ich wollte Green Tech abdecken ;-))

Aber was soll’s, bei dem schö­nen Wet­ter ist es ein­fach ein­ladend, diese The­men zu brin­gen.

Meine Kinder lieben Seifen­blasen. Die han­del­süblichen kleinen Plas­tik­flaschen sind aber inner­halb von weni­gen Minuten leer (vor allem, wenn sie im Garten den Seifen­blasen nach­ja­gen und dabei auss­chüt­ten) und auch wenn diese Dinge nicht wirk­lich teuer sind — es ist unnötiger Müll und sie wer­den um die halbe Welt trans­portiert.

Grund genug, sich einen großen Kanis­ter (ich habe einen leeren Kanis­ter aufge­hoben, der früher ein­mal des­til­liertes Wasser enthielt) und für jedes Kind eine gute Flasche Seifen­blasen zu besor­gen. Wieso eine gute Flasche Seifen­blasen? Ganz ein­fach: die Dosen/Schlingen hal­ten ewig und kön­nen mit dem Rezept jahre­lang nachge­füllt wer­den. Die bil­li­gen fal­len nach weni­gen Minuten auseinan­der und sind dann erst wieder Müll.

Mit einem Drahtk­lei­der­bügel kann man auch eine große Schlinge basteln und die Lösung in einem Eimer für Riesen­seifen­blasen ver­wen­den (das ist eine lustige Idee für Kinderge­burt­stage)

Für die Seifen­blasen­nach­fül­lung braucht ihr:

4 l Wasser
1 Tasse Geschirrspülmit­tel
3 EL Glyz­erin (das gibt es in Drogeriemärk­ten)

Alles miteinan­der ver­rühren, fer­tig.

FacebookGoogle+Twitter